Seit 155 Jahren, in sechster Generation, Ihre Bäckerei Volk!

 1.Generation:
 
Franz Volk, geb. am 9. April 1820 in Wicker, war es, der in erster Generation das Bäckerhandwerk in Kastel erlernte. Während seiner Gesellen zeit war er hauptsächlich in Mainz, Wiesbaden und Biebrich beschäftigt. In dieser Zeit fällt auch die damals übliche Gesellenwanderschaft die ihn nach München, Augsburg, Ulm, Stuttgart, Mannheim und zurück nach Mainz führte. Am 30. November 1847 erwarb er von dem Schreiner Ambrosius Flick das Eckhaus Hinterstraße/Hubertstraße in Wicker für 2500 Gulden.
 
Am 4. Januar 1848 heiratete er das Schwabenmädel Maria Luise Hees aus Göppingen, die er auf seiner Wanderschaft kennengelernt hatte und deren Eltern in Göppingen ein Ellenwarengeschäft betrieben. Im selben Jahr ließ er nach den Plänen von Jakob Seids in seinem Haus einen Rundofen errichten und eröffnete mit seiner Frau eine Bäckerei mit zusätzlichem Verkauf von Lebensmitteln und Tabakwaren.

 
 
 2.Generation:
 
In der zweiten Generation übernahm Phillipp Volk II. geb. am 12.11.1853 in Wicker, das Geschäft von seinem Vater, er führte es gemeinsam mit seiner Gattin Anna Maria Volk (geb. Müller) weiter. Durch rechtschaffende und ehrliche Geschäftsführung gewannen sie ebenfalls Achtung und Vertrauen der Mitbürger. Nachdem bereits frühen Ableben von Anna Maria Volk übernahm ihr Sohn Franz Volk, geb. 3.6.1880 in Wicker, den Betrieb in...
 
 
 3.Generation:
 
Franz Volk führte den Betrieb erfolgreich mit seiner Gattin Anna Volk (geb. Luger), weiter. 1920 erwarben sie von dem Bäckermeister Franz Müller in der Untergasse 37 (heute Taunusstraße 11) ein Haus mit Ladengeschäft und Backstube, in dem sie dann ihre Bäckerei mit Lebensmittelverkauf aus der Hinterstraße fortführten.
 
Das Kolonialwarengeschäft am Stammhaus Ecke Hinter-/Hubertstraße wurde von Karl Volk, dem Bruder von Franz Volk übernommen, der dieses mit seiner Ehefrau Maria Volk (geb. Wollstädter) weiterführte. Karl Volk verstarb im Juni 1972, seine Ehefrau Maria führte danach das Geschäft alleine weiter bis sie es 1977 aus Altersgründen schließen mußte. Maria Volk verstarb am 21.12.1985. Das Stammhaus wurde verkauft. Der Grundsatz unserer Vorfahren, so schrieb Karl Volk an Weihnachten 1954:
 
Ehrlich treu und wahr soll uns bei allen Unternehmungen eine Verpflichtung sein - auch weiterhin.

 
 
 4.Generation:
 
Das Bäckerei- und Lebensmittelgeschäft in der Taunusstraße wurde nachdem Franz Volk am 20. Nov. 1942 verstarb von seinem Sohn Karl Volk, geb. am 8. Februar 1907 in Wicker mit seiner Ehefrau Barbara Volk (geb. Allendorff) unter tatkräftiger Unterstützung von seiner Mutter und seiner Schwester Anna (später Fladung) in der vierten Generation weiter geführt. In der Bäckerei wurde zu dieser Zeit mit einem Altdeutschen Ofen der Firma Mars Backofenbau aus Diersheim gebacken, der noch mit Holz und Kohle beheizt werden mußte.
 
Barbara Volk, die schon während des Krieges das Geschäft unter schwierigsten Bedingungen, zum Teil mit fremden Bäckergesellen, geführt hat, war jetzt ganz auf sich alleine gestellt. Ihr gelang es unter größten Anstrengungen, das Geschäft aufrechtzuerhalten. Am 24. Juni 1949 wurde das Geschäft auf Barbara Volk und ihre drei Söhne Robert (geb. 27.3.1937), Edmund (geb. 3.5.1939) und Karl-Heinz (geb. 26.5.1940) übertragen.

 
 
 5.Generation:
 
Robert erlernte das Bäckerhandwerk in Mainz und stieg nach seiner Lehrzeit in das elterliche Geschäft mit ein. Zusammen mit seiner Mutter führte er das Geschäft nunmehr in der fünften Generation, wobei die Brüder Edmund, der einen kaufmännischen Beruf und Karl-Heinz, der das Konditorenhandwerk erlernte, in ihrer Freizeit immer noch tatkräftig mithalfen
 
Mitte der fünfziger Jahre wurde das Haus umgebaut und dann im Jahre 1966 gab es den großen Umbau. Die Toreinfahrt in der Taunusstraße und die Scheune in der Hinterstraße wurden abgerissen. Der Laden und die Backstube wurden wieder einmal vergrößert. Auch die Wohnungen wurden entsprechend verändert, so daß nun ein ganz neues Geschäft mit einem zur damaligen Zeit modernen Laden entstand.
 
Am 4. Oktober 1973 wurde das Anwesen auf Robert Volk, der inzwischen den Meisterbrief im Bäckerhandwerk besaß überschrieben. Er hatte inszwischen Maria (geb. Martus) geheiratet und mir ihr vier Kinder Anette, Carsten und die Zwillinge Alexandra und Alexander. Nachdem Robert Volk 1988 schwer erkrankte, stieg sein Sohn Carsten, der mittlerweile auch das Bäcker- und Konditorenhandwerk erlernte, in das Geschäft mit ein.
 
Im November 1991 folgte ein weitere Umbau. Der Laden wurde nochmals vergrößert und eine komplett neue Ladeneinrichtung mit einer modernen Backwarentheke und einer neuen Lebensmittelabteilung mit Tiefkühlung ausgestattet.

 

 
 
 
 6.Generation:
 
Nachdem Robert Volk am 13. Dezember 1992 nach langer Krankheit verstarb, führte Maria Volk mit ihrem Sohn Carsten den Betrieb fort. Im August 1994 wurde die erste Filiale in Flörsheim eröffnet. Zu diesem Zeitpunkt stieg auch Simone Volk (geb. Luger) in den Betrieb mit ein, die die Filiale in Flörsheim führte.
 
Im Sommer 1997 wurde die Backstube erweitert und ein zweiter Ofen der Firma Miwe Arnstein angeschafft, um zusätzliche Kapazitäten zu schaffen, da es mit dem alten Ofen allein nicht mehr zu bewältigen war. 1998 wurde dann die zweite Filiale in Massenheim eröffnet und im Jahre 2002 die dritte in Nordenstadt. Heute nach 155 Jahren wird die Bäckerei Volk von der sechsten Generation geführt. Zwei Gesellen sind zusammen mit Carsten Volk, der inzwischen erfolgreich seine Meisterprüfung abschloß, in der Backstube beschäftigt. Die Verkäuferinnen sorgen zusammen mit Maria Volk dafür, daß die Kunden zufriedenstellend bedient werden.

 
 
Am 24. Februar 1997 erblickten die Zwillinge von Carsten und Simone Volk das Licht der Welt und am 22. 06. 2000 kam auch noch Töchterlein Celia.
 
Ob Niklas, Malena, oder vielleicht Celia in siebter Generation und vielleicht zum 200. Betriebsjubiläum führen werden?
 
- Sie selbst entscheiden. -